German (Deutsch)

Volkswagen Automatic Transmission Dalian, China

Mobilität und Komfort für das größte Volk der Welt

[ aus HOERBIGER@MOTION 01/2012 ]

Im August 2008 begann der Volkswagen Konzern in Dalian im Nordosten Chinas mit dem Bau seines weltweit modernsten Getriebewerks. Knapp 17 Monate später, im Januar 2010, erfolgt bei Volkswagen Automatic Transmission (Dalian) Co., Ltd. der Serienstart für das Direktschaltgetriebe DSG® DQ200. 2011 liegt die Jahresproduktion bereits bei 350.000 Getrieben, 2012 geht die zweite Ausbaustufe mit einer Kapazität von rund 600.000 Getrieben an den Start. Eine Meisterleistung des Projektmanagements bei Volkswagen – und eine Herausforderung für weltweit operierende Lieferanten wie HOERBIGER.

Bis zum Januar 2010 wurde das DSG® DQ 200 nur bei Volkswagen in Kassel, Deutschland, gebaut. Dalian ist weltweit im Volkswagen Konzern das zweite Werk, das Direktschaltgetriebe baut. Und die Zahlen sprechen für sich. Im September 2007 genehmigte die Volkswagen Konzernleitung in Wolfsburg das Projekt, ein neues Getriebewerk aufzubauen. Das Ziel: die exklusive Produktion des Direktschaltgetriebes DSG® DQ200 für den chinesischen Markt. Ende 2011 produziert Volkswagen in Dalian bereits 350.000 Getriebe. Bis Ende 2014 soll die Produktion des Standortes auf 900.000 Getriebe steigen.

Das DSG® DQ200-Getriebe ist eine Weiterentwicklung der im August 2003 mit dem Golf IV R32 in Deutschland in den Markt eingeführten Doppelkupplungsgetriebe DSG® DQ250. Das innovative Getriebe wurde mit einer trockenen Doppelkupplung mit sieben Gängen für ein Drehmoment von 250 Newtonmeter (Nm) und eine maximale Motorleistung von 125 Kilowatt konzipiert. Es wird als Front-Quergetriebe verbaut. Im August 2008 feierte das DSG® DQ200-Getriebe mit dem Golf V und dem Touran in Deutschland Premiere. Aufgrund seiner Spezifikation eignet sich das Direktschaltgetriebe für eine Vielzahl von Fahrzeugtypen – vom kleinen Polo bis zur Mittelklasse-Limousine Passat. Mit seinem breiten Einsatzspektrum ist das DSG® DQ200-Getriebe für Volkswagen ein echtes Weltgetriebe: Vor allem in Asien und besonders in China werden die Anforderungen des Marktes mit der Vielseitigkeit des neuen Direktschaltgetriebes erfüllt.

China ist in vielfacher Hinsicht ein Absatzmarkt mit besonderen Herausforderungen. Bei der Konstruktion eines Volkswagens für das größte Volk der Welt müssen beispielsweise die regional sehr starken Temperaturschwankungen und die im Vergleich zu Europa häufig sehr hohe Luftfeuchtigkeit berücksichtigt werden. Der größte Unterschied verglichen mit Europa ist jedoch das Fahrverhalten: Die Kunden in China bewegen sich mit niedrigem Drehmoment in den unteren Geschwindigkeitsbereichen. Wenn Europäer im 2. Gang sind, sind die Chinesen schon im 5. Gang. Ziel ist es, möglichst wenig Treibstoff zu verbrauchen.

Hier kann das DSG® DQ200-Getriebe von Volkswagen punkten. In Kombination mit dem EA 111 1,4-Liter-TSI-Motor kann gegenüber einem normalen Automatikgetriebe eine Verbrauchseinsparung von rund 25 Prozent erzielt werden. Das ist gerade auch in China, einem Land, das sich seit der Weltausstellung 2010 im Bereich des Umweltschutzes international profilieren möchte, ein gewichtiges Argument. Entsprechend gefragt ist die Ausstattung von Fahrzeugen mit dem 1,4-Liter-TSI-Motor und dem DSG® DQ200-Getriebe.

Der Blick auf die aktuelle Modellpalette von Volkswagen macht deutlich, dass sich der Markt in der größten und bevölkerungsreichsten Automobilnation der Welt verändert. Noch sind die Klassiker von Volkswagen – Santana und Jetta – zwei der meistgefahrenen Personenwagen in China. In naher Zukunft wird aber immer mehr Individualität gefragt sein. Volkswagen hat diese veränderten Kundenerwartungen vorhergesehen und bietet in China für jeden Kundenwunsch ein passendes Fahrzeug. Der größte Teil dieser Fahrzeuge wird in Zukunft wohl nicht mehr mit klassischen Schaltgetrieben, sondern mit modernen Direktschaltgetrieben unterwegs sein.

Mit dem Bau des Getriebewerkes in Dalian hat Volkswagen die Weichen gestellt, um der wachsenden Nachfrage nach diesen sparsamen und komfortablen Getrieben zu entsprechen – unterstützt von leistungsfähigen, lokalen Lieferanten wie HOERBIGER Drive Technology (Changzhou) Co., Ltd. Der im Oktober 2010 eröffnete zweite Standort der HOERBIGER Antriebstechnik in China wurde parallel zum Volkswagen Getriebewerk in Dalian konzipiert und aufgebaut. Hier werden für das DSG® DQ 200-Getriebe die Schiebemuffen hergestellt und damit eine der leistungs- und komfortbestimmenden Schlüsselkomponenten für das Getriebe.

PART

Das DSG® DQ200-Direktschaltgetriebe besteht aus rund 200 Teilen. Für seine Herstellung bezieht Volkswagen Halbzeuge und Komponenten von insgesamt rund 50 Lieferanten. 2010 wurden rund 60 Prozent dieser Teile nach China importiert, vor allem aus Europa. Bis Ende 2012 soll der Anteil aus lokaler Produktion auf rund 90 Prozent ansteigen. Von den weltweit für den Volkswagen Konzern tätigen Lieferanten werden globale Präsenz, weltweit gleiche Qualitätsstandards sowie Materialkostenoptimierung durch die Nutzung von Synergien und Lokalisierung erwartet. Ein Beispiel dafür ist HOERBIGER Drive Technology (Changzhou) Co., Ltd.

PART OF

Mit 9,16 Millionen Fahrzeugen war China im 1. Halbjahr 2011 weltweit der größte Automobilproduzent, gefolgt von den USA mit 4,26 Millionen Fahrzeugen, Japan mit 3,43 Millionen Fahrzeugen und Deutschland mit 3,2 Millionen Fahrzeugen. Der Volkswagen Konzern war mit 4,13 Millionen verkauften Fahrzeugen nach General Motors – 4,54 Millionen Fahrzeuge – im gleichen Zeitraum die Nummer 2 unter den Automobilherstellern. 1,1 Millionen Fahrzeuge konnte Volkswagen von Januar bis Juni 2011 in China absetzen: Gegenüber dem Vorjahr war das ein Zuwachs von 16,5 Prozent. Von den 62 Produktionsstandorten des Volkswagen Konzerns sind inzwischen neun in China. Auf absehbare Zeit geht man bei Volkswagen davon aus, dass die Märkte in Asien weiter wachsen werden.

PARTNERSHIP

Volkswagen engagiert sich seit 1984 in China. Damals, Anfang der 80er-Jahre, wurde Shanghai Volkswagen (SVW) als Joint Venture gegründet. 1990 folgte die Gründung von FAW VW, einem Joint Venture zwischen dem chinesischen Automobilbauer First Automotive Works und Volkswagen. Die ersten in China gebauten Fahrzeugmodelle waren Jetta und Santana. Das Engagement von Volkswagen in China war darauf ausgerichtet, eine leistungsstarke lokale Fertigung aufzubauen, um die Eigenversorgung des Landes mit modernen Kraftfahrzeugen zu ermöglichen. Volkswagen Automatic Transmission (Dalian) Co., Ltd. ist das erste Komponentenwerk von Volkswagen in China hinter dem keine Joint Venture Partner stehen. VWATD ist eine 100-prozentige Tochtergesellschaft der Volkswagen AG.