German (Deutsch)

Claas

Harsewinkel, Deutschland

Moderne Prüftechnik für CLAAS Mähdrescher

[ aus HOERBIGER@MOTION 02/2011 ]

1936 präsentierte der westfälische Landmaschinen-Hersteller Gebrüder CLAAS mit dem Mäh-Dresch-Binder (MDB) den ersten europäischen Mähdrescher: ein Wunderwerk der Mechanik. Heute sind Mähdrescher Hochleistungsmaschinen mit ausgefeilter Antriebstechnik und umfangreicher Bordelektronik. Mit moderner Prüftechnik sorgt HOERBIGER dafür, dass die komplexen elektrischen Systeme bei der Auslieferung einwandfrei funktionieren.

Mit dem LEXION 600 und 700 präsentierte CLAAS 2010 eine neue Generation leistungsstarker Großmähdrescher. 1995 war das erste LEXION Modell mit 40 Tonnen Getreide pro Stunde der leistungsstärkste Mähdrescher der Welt. Das aktuelle Spitzenprodukt, der LEXION 770, schafft durchaus das Doppelte, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Im Mais wird auch die 100-Tonnen-Marke pro Stunde deutlich überschritten. Innovationen gibt es dabei in allen Disziplinen: Beim Antrieb, beim Mäh- und Dreschwerk und vor allem auch beim Fahr- und Bedienkomfort. Eine der wesentlichen Neuentwicklungen ist die Kabine.

Das Cockpit des neuen LEXION bietet dem Fahrer unter anderem mehr Bewegungsfreiheit, übersichtliche Bedienelemente und eine größere Rundumsicht sowie Klimatisierung. CLAAS hat aber nicht nur das Design der LEXION-Kabine neu entwickelt – auch bei der Montage der Kabine bei der CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH hat sich einiges getan. Einen bedeutenden Beitrag dazu konnte die HOERBIGER Elektronik GmbH leisten. Das Unternehmen aus Ammerbuch, Deutschland, gilt als Hidden Champion bei der Entwicklung von Prüfschränken und Prüfsoftware.

Aus der Kabine werden alle elektrischen Komponenten eines Mähdreschers gesteuert und überwacht. Bisher wurde bei CLAAS vor allem bei der Endkontrolle überprüft, ob alle elektrischen Kreisläufe und damit die Schnittstellen zu den leistungsbestimmenden Funktionen des Mähdreschers einwandfrei funktionieren. Mussten anschließend Teile aufgrund von Fehlfunktionen nachgearbeitet werden, war das mit hohen Kosten für die Nacharbeit verbunden.

Um diese Kosten zu vermeiden, hat die HOERBIGER Elektronik GmbH für CLAAS und in enger Zusammenarbeit mit dem Unternehmen einen neuen Kabinenprüfstand entwickelt. Mit dem Prüfsystem ist es möglich, alle elektrischen Komponenten schon an der Montagelinie unter simulierten Realbedingungen zu prüfen. Der Vorteil: Durch die frühzeitige Erkennung von Fehlern werden kostspielige Überraschungen in der Endkontrolle vermieden.

Wie vielfältig der Prüfumfang bei einem Mähdrescher ist, zeigt schon die Zahl der Schnittstellen: Der für CLAAS entwickelte Kabinenprüfstand weist 136 Digital- und 18 Analogeingänge, 32 Digital- und 24 Analogausgänge sowie 16 Frequenzausgänge und 6 CAN-Busanbindungen auf. Die Kontaktierung zwischen den Kabinen und den Prüfständen erfolgt über Adapterkabelsätze.

Damit kann der HOERBIGER Prüfschrank nicht nur für die Kabinen des neuen LEXION Mähdreschers verwendet werden. Auch die elektrischen Funktionen in den Kabinen der Mittelklasse-Mähdrescher vom Typ TUCANO und der AVERO Mähdrescher sowie im Cockpit des JAGUAR Feldhäckslers und des Großtraktors XERION können mit HOERBIGER Technologie getestet werden. Selbstverständlich sind alle HOERBIGER Prüfstände netzwerkfähig: USB-Schnittstellen, LAN und WLAN sowie HighSpeed CAN sind Standard. Um die Arbeit des Montagepersonals zu erleichtern, kann der Kabinenprüfstand über den 19-Zoll-Touchscreen und mit der über Funk gekoppelten Fernbedienung „SmartControl“ aus der Kabine heraus bedient werden: Das ist bei der Qualitätskontrolle von Großmaschinen ein erheblicher Vorteil.

Part

Ist ein Fahrerhaus komplettiert, unterzieht es der Hersteller einem abschließenden und umfassenden Prüflauf. HOERBIGER Prüfstände spielen hier ihre Stärken aus: Sie inspizieren sämtliche elektrischen Komponenten sowie Steuergeräte und dokumentieren die Ergebnisse. Die HOERBIGER Elektronik GmbH liefert maßgeschneiderte Komplettlösungen, optimiert auf das jeweilige Anwendungsgebiet und die individuelle Aufgabenstellung, sie sind erweiterungsfähig für kommende Anforderungen. Professionelles Engineering sichert dem Kunden schlüsselfertige Lösungen und ermöglichen verzögerungsfreien Produktionsstart.

Part of

Im HOERBIGER Konzern ist die HOERBIGER Elektronik der Spezialist für Prüf- und Diagnosetechnik, Steuerungstechnologie und Industrieelektronik. Das Unternehmen wurde 1985 gegründet und beschäftigt aktuell rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Hard- und Software entstehen weitgehend im eigenen Haus. Wichtigste Umsatzträger sind Flash-, Prüf- und Diagnosesysteme für die Fahrzeugindustrie. Neben stationären Prüfsystemen wie dem für die CLAAS-Gruppe entwickelten Kabinenprüfstand gehören mobile Prüfgeräte wie das in der Lkw-Fertigung zur Qualitätssicherung eingesetzte HOERBIGER Porty EVO III zum Produktportfolio.

Partnership

Mit dem Mäh-Dresch-Binder (MDB) führte CLAAS 1936 den ersten europäischen Mähdrescher erfolgreich auf dem Markt ein und legte damit den Grundstein für den Mähdrescherbau der Firma CLAAS. Heute gehört das Unternehmen mit einem Umsatz von 2,5 Milliarden Euro (2010) zu den erfolgreichsten Herstellern von Agrarmaschinen weltweit. Mehr als 9.500 Mitarbeiter produzieren an 14 Standorten für den Weltmarkt. Bei der Entwicklung des neuen Prüfsystems haben die Projektteams von CLAAS und HOERBIGER sehr eng zusammengearbeitet. Die Auslegung und Beschaffung der Kabinenprüftechnik war als Teilprojekt der Neustrukturierung der Kabinenmontage am CLAAS-Standort Harsewinkel in das Gesamtprojekt eingebettet. Sie musste bei laufender Produktion so vorbereitet werden, dass der Aufbau und die Inbetriebnahme der Prüftechnik in nur zwei Wochen umgesetzt werden konnte.